Hölzel-Journal

Wirtschaftserziehung

Unterrichtsmaterial zur Verbrauchererziehung

2. Februar 2011

Verbrauchererziehung im Rahmen des Wirtschaftskundeunterrichtes ist mehr als Information über Konsumentenrechte. Sinnvolles Kaufen, Nutzen und Entsorgen von Wirtschaftsgütern gehört ebenso dazu wie Kenntisse über die Herstellung und Verbreitung derselben. Nicht zu vergessen sind finanzielle Bereiche der Wirtschaft wie Sparen, Geld anlegen, Schulden machen usw. Anregungen zum verantwortungsbewussten Handeln für eine nachhaltig geordnete Umwelt sind gleichfalls Teil einer umfassenden Wirtschaftserziehung.   Wir haben für Sie einen Streifzug durch das Internet auf österreichischen Webseiten vorgenommen und wollen Ihnen hier wichtige Adressen für die Unterrichtsplanung zur Verbrauchererziehung aufzeigen.

Als Einstieg in die Thematik hier ein kurzer Quiz für die Sekundarstufe II und vielleicht auch für Sie persönlich interessant.

Wie würden Sie in folgenden Fällen urteilen?

1. Ihre Eltern bekommen einen neuen Kühlschrank. Er wird ihnen in die Wohnung geliefert, jedoch müssen sie feststellen, dass eine große Schramme im Lack der Tür ist. Können sie den Kühlschrank zurückweisen?

2. Darf ein verpacktes Lebensmittel, dessen Ablaufdatum schon überschritten ist, noch verkauft werden?

3. Ihr 19-jähriger Bruder hat bei einem Realitätenbüro eine Zimmer-Küche-Wohnung in unbefristeter Hauptmiete gefunden. Die Miete beträgt monatlich 400 €, die Betriebskosten 50 €. Der Immobilienmakler verlangt eine Vermittlungsprovision von 2000 €. Ist das gerechtfertigt?

4. Ihr Fernsehgerät ist kaputt geworden. Sie haben es zur Reparatur gebracht und sich auch einen Kostenvoranschlag geben lassen. Als Sie das reparierte Gerät abholen wollen, nennt man als Reparaturpreis einen doppelt so hohen Betrag wie im
Kostenvoranschlag. Darf das sein?

5. Sie haben Ihr Bad neu verfliesen lassen – es sind rund 18 Monate vergangen. Doch jetzt beginnen sich einzelne Fliesen zu lösen. Ihr Nachbar meint, da kann man nichts mehr machen. Hat er Recht?

6. Sie kaufen eine Jean. Mit der Stoffqualität sind Sie zufrieden, nur kommen Sie zu Hause darauf, dass die Jean zu kurz ist. Mussder Händler umtauschen?

7. Sie haben bei einem Diskonter wirklich preisgünstig in einem Sonderangebot einen Discman gekauft. Nach fünf Monaten ist der Motor kaputt. Haben Sie Anspruch auf kostenlose Reparatur beziehungsweise Austausch?

8. Ihre Eltern beauftragen einen Installateur, eine Arbeit in der Wohnung durchzuführen. Als sie die Rechnung erhalten, stellen sie fest, dass der verrechnete Stundenlohn um 2 € höher ist, als auf der Preistafel im Geschäftslokal angegeben. Sie wollen nur diesen Preis bezahlen. Haben sie Recht?

9. Sie kaufen ein Netz Orangen, „ca. 2 kg“ steht auf dem Preisschild. Zu Hause wiegen Sie nach und stellen fest, dass es nur 1 kg und 70 dag sind. Sie reklamieren, aber der Händler sagt, da könne man nichts machen. Hat er Recht?

10. Sie erhalten von einem Verlag unaufgefordert einen Weltatlas zugeschickt. Sie haben 14 Tage Zeit, diesen Atlas anzusehen. Innerhalb dieser Frist besteht ein Rückgaberecht. Für den Fall, dass Sie den Atlas nicht wollen: Müssen Sie ihn wieder verpacken und per Post zurücksenden?

11. Ein Lehrling wird auf der Straße von einem Zeitschriftenvertreter angesprochen. Er hat, so sagt der Vertreter, eine CD gewonnen, und überredet ihn zu einem Zeitschriftenabonnement. Das Ganze ist sehr schnell gegangen; am nächsten Tag reut ihn diese Bestellung. Kann er diese Bestellung noch rückgängig machen?

aus: Broschüre der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Die Lösungen und Begründungen finden Sie im nächsten Hölzel-Geojournal.

Unterrichtsplanung zur Verbrauchererziehung

Für die Unterrichtsplanung zur Verbrauchererziehung empfehlen sich in Österreich drei Quellen, die eine Vielzahl unterschiedlicher Informationen, Arbeitsblätter, Tests und Spiele anbieten:

1. Arbeiterkammer

Die AK versteht sich nicht nur als Interessensvertretung der ArbeitnehmerInnen, sondern auch als Servicestelle für Verbraucher. Auf dem AK.portal finden Sie unter dem Neüpunkt "Konsumentenschutz" viele rechtliche Informationen und Broschüren zum Download.

Besonders hingewiesen sei auf die Musterbriefe, die für den Unterricht zum Verbraucherrecht und zum Schriftverkehr wertvolle Hilfe geben. Es gibt zu den gängigsten Problemfällen des Konsumentenschutzgesetzes Musterbriefe, mit denen der Verbraucher sein Recht durchsetzen kann, z.B. bei Reklamationen, Rücktritt vom Kauf, Schadenersatz oder Lieferverzug.

 

2. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (bmask)

Weniger bekannt sind die zahlreichen Informationen, Materialien und Unterrichtsbehelfe des bmask, die teilweise im Rahmen einer EU-weiten Initiative publiziert wurden und werden.

Auf der Homepage des Ministeriums finden Sie unter Konsumentenfragen zur Verbraucherbildung eine Fülle von Angeboten: Altersgerechte Trainingsbeispiele (z.B. zum bei Jugendlichen so beliebten Thema "Handy"), Unterrichtsmodule für Volksschule, für die 8.+9. und die 10.+11. Schulstufe; einen Quiz als Wissenscheck und wertvolle Links.

Im Bereich "Leitfaden" werden Informationen zu den Themen Nachhaltigkeit, Werbung und Wettberwerb angeboten.

Eine noch recht junge Initiative des bmask ist das Portal Finanzbildung.
In Kooperation mit der unabhängigen Internetplattform "finanzportal.at" werden hier Finanzdienstleistungen verständlich und  interaktiv erklärt sowie hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile beschrieben. Hier werden die verschiedenen Anlageformen, Kreditarten und Versicherungen erklärt und mit interaktiven Berechnungs- und Übungsbeispielen bereichert.

3. Finanzführerschein €FDL

Es werden der Führerscheine immer mehr: Computerführerschein, Unternehmerführerschein.... Nun gibt es auch (durch EU-Initiative) einen Führerschein für financial education.

Die Web-Plattform bietet zunächst einen Finanztest und ein Finanztraining. Schließlich kann der €FDL Finanzführerschein  erworben werden. Das ist ein Zertifikat, mit dem das erworbene Finanzwissen unter Beweis gestellt wird. Das Zertifikat kann nur durch die erfolgreiche Absolvierung einer beaufsichtigten Onlineprüfung erworben werden.

4. bankundbörse

bankundboerse ist eine seit 1953 bestehende unabhängige Finanzzeitschrift, auf deren Homepage unter Finanzwissen - vom Unterrichtsministerium gefördert - downloadbare Broschüren zu fast allen Finanzthemen angeboten werden. Diese Hefte werden ergänzt durch übersichtlich gestaltete Arbeitsblätter.

 

 5. Verein für Konsumenteninformation VKI

Die allseits bekannte und fast überall erhältliche Monatszeitschrift "Konsument" des VKI stellt zwar Produktetest in den Mittelpunkt ihrer Veröffentlichungen, bietet aber besonders zum Bereich Corporate Social Resposibility interessante und für den Unterricht geeignete Artikel: Unter welchen Bedingungen werden Produkte, die wir täglich kaufen bzw. nutzen, hergestellt oder gehandelt. Wir haben im Rahmen unseres GEOJOURNALS in der Kategorie Wirtschaftserziehung bereits einige dieser Beiträge auszugsweise wiedergegeben und mit Arbeitsblättern dazu versehen.

Die Webseite verbraucherrecht.at des VKI behandelt primär die iuristische Seite des Verbraucherrechtes und bietet ein Fülle an konkreten Fällen zu allen Branchen der Wirtschaft.

 

Zum Anfang der Seite