Hölzel-Journal

Werkzeugkiste

Effektive Klimaklassifikation nach Köppen-Geiger, Teil 2

16. Dezember 2019

Von: Kurt Trinko

Im zweiten Teil des Artikels zur Klimaklassifikation nach Köppen-Geiger präsentieren wir Ihnen einige aktuelle Klimakarten für den Einsatz in der Sekundarstufe II. Sie können einen guten Vergleich zur Karte des Klimawandels auf S. 32 im Hölzel-Universalatlas bieten. Dort werden nicht Veränderungen der Klimazonen, sondern direkte Veränderungen der Temperaturwerte an Messstationen gezeigt.

Für die hier vorgestellten Klimaweltkarten für den Schulgebrauch wurden die von Hans CHEN online zur Verfügung gestellten Daten verwendet (1). Die von CHEN und CHEN [2013] durchgeführten Klimaklassifikationen verwenden die von KOTTEK et al. [2006] publizierte Formalisierung der KÖPPEN-GEIGER Klimaklassifikation und benutzen dafür frei zugängliche Griddaten zu Temperatur und Niederschlag (Auflösung: 30 Bogenminuten), welche von Kenji MATSUURA und Cort J. WILLMOTT online zur Verfügung gestellt werden (2).

Folgende Veränderungen und Vereinfachungen wurden an den Originaldaten von CHEN vorgenommen:

  1. Die Griddaten wurden für die Karten in der Projektion „Hölzels Planisphäre“ projiziert.
  2. Die Gitterzellen für das Gebiet des Kaspischen Meeres wurden gelöscht.
  3. Für die Abbildung1 (Periode 1901 bis 1930) und die Abbildung 2 (Periode 1981 bis 2010) wurden die Daten so umcodiert, dass jeweils nur die Klimazone (A bis E) angezeigt wird. Neun Gitterzellen, für die in der Periode 1901 bis 1930 keine Daten vorhanden waren, wurden „manuell“ ihrer jeweiligen Klimazone zugeordnet.
  4.  Für die Abbildung 5 (Periode 1981 bis 2010) wurden die Daten in die zwölf Hauptklimatypen (weitere Informationen dazu im ersten Teil dieses Artikels) umcodiert.
  5. Zur leichteren Orientierung wurden zusätzlich die Staatsgrenzen eingezeichnet.

Abb.1: Köppen-Geiger-Klimazonen-Karte (A bis E) für die Periode 1901 bis 1930

Abb.2: Köppen-Geiger-Klimazonen-Karte (A bis E) für die Periode 1981 bis 2010

Die regionalen Veränderungen zwischen diesen beiden Perioden sind in der folgenden Karte rot dargestellt (vgl. Abb.3). Erwartungsgemäß zeigen sich Veränderungen fast ausschließlich entlang der Grenzen der Klimazonen.

Abb.3: Karte der regionalen Veränderungen zwischen den Perioden 1901/30 und 1981/2010

Die quantitativen Veränderungen der Flächenanteile der fünf Klimazonen A bis E zwischen den Perioden 1901/30 und 1981/2010 sind in dem folgenden Diagramm dargestellt (vgl. Abb. 4). Besonders auffällig ist die starke Zunahme der ariden Zone B um rund 1,7 Millionen Quadratkilometer (das entspricht einem Plus von 1,2 Prozentpunkten) und der starke Rückgang der kalten Zone E um rund 1,2 Millionen Quadratkilometer (das entspricht einem Minus von 0,8 Prozentpunkten). Vergleichsweise gering ist dagegen die Zunahme der tropischen Zone A (rund 0,4 Millionen Quadratkilometer) und der Rückgang der Zonen C und D (rund 0,5 bzw. 0,3 Millionen Quadratkilometer).

Abb. 4: Quantitative Veränderungen der Flächenanteile der Klimazonen (A bis E)

Die letzte Abbildung zeigt die 12 Hauptklimatypen nach Köppen-Geiger für die Periode 1981 bis 2010 (vgl. Abb. 5). Damit haben Sie nun eine auf aktuellen Klimadaten basierende für den Schulgebrauch in der Sekundarstufe II geeignete Köppen-Geiger-Klimaweltkarte, welche die entsprechende Abbildung in Schulbuch MERIDIANE 5 ergänzen bzw. ersetzen kann. Eine hochauflösende Version finden Sie am Ende dieses Artikels im Downloadbereich.

Abb. 5: Köppen-Geiger-Klimazonenkarte der 12 Hauptklimatypen für die Periode 1981/2010

 

Dank

Herr Univ. Prof. Dr. Franz Rubel (Vetmeduni Wien) und Herr Dr. Hans Chen (Pennsylvania State University) haben mir beide per email freundlicherweise mit Auskünften zu Details der Köppen-Geiger-Klassifikation und den verfügbaren Griddaten weitergeholfen. Herzlichen Dank!

Download

Köppen-Geiger-Klimakarte der 12 Hauptklimatypen für die Periode 1981 - 2010 (PNG)

Links

(1) http://hanschen.org/

(2) http://climate.geog.udel.edu/~climate/html_pages/Global2011/

Literatur

CHEN, D. und H. W. CHEN, 2013: Using the Köppen classification to quantify climate variation and change: An example for 1901–2010. In: Environmental Development, Vol. 6, S. 69-79.

KÖPPEN, W., 1936: Das geographische System der Klimate. – In: KÖPPEN, W., R. GEIGER (Hrsg.): Handbuch der Klimatologie, Bd. 1, Teil C. – Borntraeger, Berlin, 44 Seiten.

KOTTEK, M., J. GRIESER, C. BECK, B. RUDOLF und F. RUBEL, 2006: World map of the Köppen-Geiger climate classification updated. In: Meteorologische Zeitschrift Vol. 15, No. 3, S. 259 – 263.

Zum Anfang der Seite