Hölzel-Journal

Aktuelles Thema

Coronavirus verstärkt Ernährungskrise

2. Juni 2020

Von: Helmut Wagner

Vor allem Hunger und Mangelernährung drohen wegen der Corona-Krise anzusteigen

In einem Bericht, der vom Welternährungsprogramm der UN (WFP - World Food Programme) https://de.wfp.org/ im April 2020 veröffentlicht wurde, wird auf die drastischen Folgen für Millionen Menschen hingewiesen. Denn die Maßnahmen gegen Covid-19 und der Lockdown in vielen Staaten treffen die Armen dieser Welt am stärksten. Durch die Pandemie könnte sich die Zahl der Hungernden in der Welt verdoppeln. Waren es 2019 noch 135 Mio. Menschen, könnte die Zahl auf 265 Mio. Menschen ansteigen. Besonders schlimm wirkt sich die Pandemie auf gefährdete Familien aus, die als Straßenverkäufer, Taxifahrer oder Haushaltshilfen tätig sind und daher nur einen Tageslohn beziehen oder auf eine Überweisung von Verwandten aus dem Ausland angewiesen sind. Das Coronavirus könnte auch zusätzlich 10 Mio. Kinder in akute Mangelernährung treiben. Denn wenn die Schulen geschlossen sind, verpassen sie nicht nur den Unterricht, sondern fallen auch um ihre Schulmahlzeiten um. Für viele Schulkinder ist dies die einzige Mahlzeit, mit der sie täglich rechnen können.

Die von vielen Regierungen weltweit durchgeführten Maßnahmen haben aus mehreren Gründen die Ernährungskrise ausgelöst:

  • Exportbeschränkungen:
    Große Länder haben ihre Ausfuhren von Getreide eingeschränkt. Dazu gehören Russland, die Ukraine und Kasachstan. Die Begründung: In der Coronakrise müsse man dafür sorgen, dass für die Bevölkerung im eigenen Land ausreichend Getreide vorhanden sei. Vietnam und Indien haben mit diesem Argument ihre Exporte von Reis reduziert.
  • Versorgungsunterbrechungen:
    Weltweit sind die Handelsströme vor allem im Schiffsverkehr eingebrochen. Auch der Flugverkehr ist auf ein Minimum zurückgegangen. Vorhandene Frachtkapazitäten werden vor allem genutzt, um medizinische Schutzausrüstung zu liefern, nicht aber Nahrungsmittelrohstoffe.
  • Preissteigerungen:
    Werden Güter knapp, steigen die Preise. In manchen afrikanischen Ländern haben sich die Preise für Speiseöl bereits verdoppelt. Auch wird es für Bauern in den Entwicklungsländern immer schwieriger, an Saatgut und Düngemittel heranzukommen. Steigt das Preisniveau, sind vor allem hochverschuldete Entwicklungsländer, die von Nahrungsmittelimporten abhängig sind, betroffen.

Was ist was? Die wichtigsten Begriffe

  • Coronavirus: Es handelt sich um den Oberbegriff für eine Familie von Viren, die Menschen oder Tiere befallen. Die Erreger von SARS in den Jahren 2002/2003, MERS und zahlreichen Erkältungsformen zählen ebenfalls dazu.
  • SARS-CoV-2: Dieser sich aktuell weltweit verbreitende Erreger war bis dato unbekannt und erhielt seinen Namen erst im Februar 2020. Die Abkürzung steht für Severe Acute Respiratory Syndrome-Coronavirus-2.
  • Covid-19: Zum Glück erkrankt nicht jede Person, die sich mit SARS-CoV.2 ansteckt. Diejenigen, die nach einer Ansteckung mit dem neuen Erreger Symptome zeigen, leiden unter der Atemwegserkrankung Covid-19. Die Bezeichnung leitet sich ab von „Coronavirus-Disease“ und dem Jahr des ersten Auftretens, 2019.
  • Quelle: https://www.vfa.de/de/wirtschaft-politik/abcgesundheitspolitik/epidemie-schnell-erklaert.html (DL: 14.04.2020)

 

Woran wir sterben – die häufigsten Todesursachen weltweit

(Woran viele Menschen gestorben sind, seit das Coronavirus zum ersten Mal einen Menschen infiziert hat)

Herzerkrankungen 6,85 Mio.
Krebs 3,68 Mio.
Lungenkrankheiten 2,53 Mio.
Demenzerkrankungen 967 200
Erkrankungen des Verdauungstrakts 914 500
Todesfälle bei der Geburt 686 100
Durchfallerkrankungen 603 700
Diabetes 526 900
Lebererkrankungen 508 800
Verkehrsunfälle 478 100
Nierenerkrankungen 473 100
Tuberkulose 455 300
HIV/AIDS 367 100
Coronavirus (Covid-19) 315 200
Selbstmord 305 300
Malaria 238 400
Mangel- oder Unterernährung 192 900
Gesamtzahl der Todesfälle (Dezember 2019 bis Mai 2020) 21,56 Mio.

 

Die häufigsten Todesursachen in Österreich (Dezember 2019 bis Mai 2020)

Herzerkrankungen7 572
Tumoren4 872
Erkrankungen der Atmungsorgane1 176
Diabetes924
Alzheimer, Parkinson etc.756
Psychische Erkrankungen und Folgen720
Erkrankungen des Verdauungstrakts660
Coronavirus (Covid-19)629
Unfälle (inkl. Verkehrsunfälle)588
Nieren- und Harnleitererkrankungen408
Selbstmord276
AIDS, Tuberkulose, Hepatitis etc.216
Gesamtzahl der Todesfälle (Dezember 2019 bis Mai 2020)
19 380

Quelle: Salzburger Nachrichten, 23. 05. 2020 (nach Statistik Austria, Institute for Health Metrics and Evaluation)

Glossar:

Lockdown:
eine aus Sicherheitsgründen staatlich verordnete und durchgesetzte Einschränkung des öffentlichen Lebens für eine bestimmt Zeitspanne.
Pandemie:
eine Länder und Kontinente übergreifende Ausbreitung einer Infektionskrankheit.

Quellen:

  • Millionen am Rande des Abgrunds. Burghard Bischof in: Die Presse, 23. 04. 2020
  • Durch den Kampf gegen Corona droht eine Ernährungskrise. Klaus Huhold in: Wiener Zeitung, 12. 04. 2020
  • Woran wir sterben. Salzburger Nachrichten, 23. 05. 2020
  • https://de.wfp.org/krisen/covid-19-pandemie

Konnex zu Schulbüchern (BMHS):

Wissen-Können-Handeln HAK (Geografie 1./2. Jg.):
Wie die Menschen leben: Wohnen, Gesundheit, Lernen (S. 97 ff.)

Wissen-Können-Handeln HAS (Geografie / Wirtschafts- und Kulturräume 1./2. Kl.):
Wie die Menschen leben: Wohnen, Gesundheit, Lernen (S. 91 ff.)

Wissen-Können-Handeln HLW (Globalwirtschaft und Wirtschaftsgeografie 3. Jg.):
Entwicklungs- und Schwellenländer (S. 91 ff.)

Wissen-Können-Handeln FW (Volkswirtschaft und Wirtschaftsgeografie 2. Kl.):
Wie die Menschen leben: Wohnen, Gesundheit, Lernen (S. 91 ff.)

Wissen-Können-Handeln HAK (Internationale Wirtschafts- und Kulturräume 5.Jg.):
Globale Verflechtungen: Wer gewinnt, wer verliert? (S. 22 f.)

Wissen-Können-Handeln HTL (Geografie 1. Jg.):
Ressourcen und Tragfähigkeit: Ernährung und Wasser (S. 81 f.)

Arbeitsaufgaben:

  1. Besuchen Sie die Webseite des UN-World Food Programme https://de.wfp.org/krisen/covid-19-pandemie und recherchieren Sie, welche Aufgaben die Organisation im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie übernimmt.
  2. Wählen Sie einen Bereich („Im Fokus“) und fassen Sie die Aktivitäten der Organisation zusammen.
  3. Analysieren Sie die Tabelle „Woran wir sterben“ und geben Sie an, welche Todesursachen weltweit im angegebenen Zeitraum am häufigsten sind. Nehmen Sie einen Vergleich mit Österreich vor.
  4. Stellen Sie fest, welche Bedeutung Covid-19 in der Statistik der Todesursachen einnimmt.
  5. Rufen Sie die interaktive Welthungerkarte von WFP auf https://hungermap.wfp.org/ und arbeiten Sie heraus, wo die regionalen Brennpunkte der Mangel- und Unterernährung sind.
  6. Wählen Sie ein Land und analysieren Sie die Rolle der Covid-19-Pandemie (bestätigte Fälle, Todesfälle). Setzen Sie diese Zahlen in Relation zur Gesamtzahl der Bevölkerung.
  7. Entwerfen Sie eine Pro-Kontra-Liste, in der Sie die beiden Bereiche gegenüberstellen: Corona-Pandemie mit Lockdown / Corona-Pandemie ohne Lockdown. Vergleichen Sie anschließend Ihre Ergebnisse.
Zum Anfang der Seite