Hölzel-Journal

Aktuelles Thema

Karten zum Corona-Virus

13. November 2020

Von: Lukas Birsak

Das Corona-Virus und seine Folgen werden uns in den nächsten Jahren in verschiedenen Fächern wie Biologie, Geschichte und Politischer Bildung oder Geographie und Wirtschaftskunde wahrscheinlich auch im Unterricht beschäftigen. Hier sind einige Hinweise auf eine kartographische Betrachtung der aktuellen Situation.

Eine Karte zu den Corona-Todesfällen

Hier finden Sie in der Hölzel-Projektion unserer Schulatlanten eine flächenhafte Darstellung der Coronamortalität im Vergleich zur Gesamtbevölkerung.

Die Darstellung wird in kurzen Abständen aktualisiert. Mit Stand 13.11.2020 erkennt man, dass inzwischen ein großer Teil Amerikas und Länder in der westlichen Hälfte Europas in die höchsten Stufen gewandert sind. In Europa zeigen sich im Vergleich zu letzter Woche weiterhin hohe Steigerungsraten in einem Bogen vom Balkan über Österreich zum Baltikum. Die Slowakei hat eine Steigerungsrate von 62%, Österreich von 27% nach 20% letzte Woche.

Zur kartographischen Darstellung des Corona-Virus

Das Corona-Virus hat eine Verbreitung und Entwicklung im geographischen Raum. Daher ist es neben der Betrachtung der numerischen und zeitlichen Entwicklung auch möglich, sich die räumliche Verteilung anzusehen.

In einer täglich aktualisierten Form geschieht das auf der Website der amerikanischen Johns Hopkins University, dem weltweiten Referenzzentrum für Daten zum Corona-Virus. Dort gibt es eine interessante Kartenanwendung, mit der man die Ausbreitung des Virus unter verschiedenen Aspekten betrachten kann:

https://coronavirus.jhu.edu/map.html

Wie inzwischen medial schon intensiv kommuniziert, ist die Verlässlichkeit verschiedener Parameter der Virusausbreitung wie Infektionsrate, Todesursachen, Dunkelziffern usw. von Land zu Land sehr unterschiedlich zu beurteilen. Standardisierte Vergleiche wird man – wenn überhaupt – erst in wissenschaftlichen Aufarbeitungen nach der Krise erhalten können.

Ein am ehesten vergleichbarer Parameter ist die Anzahl der an Corona verstorbenen Personen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung. 1000 Tote in den USA mit seinen 330 Mio. Einwohnern haben eine ganz andere Bedeutung als in Österreich mit 8,9 Mio. Einwohnern. Daher sind die in den Medien gerne gebrachten absoluten Zahlen für völlig unterschiedlich große Länder nicht wirklich vergleichbar.

Natürlich macht es auch einen Unterschied, ob Todesfälle gleichmäßig über ein Land verbreitet sind oder auf einige Hotspots konzentriert wie in China. Aber immerhin kann eine länderweise Betrachtung Hinweise geben, wie stark das gesamtstaatliche Gesundheitssystem durch eine Pandemie belastet wird.

Zum Anfang der Seite