Hölzel-Journal

Aktuelles Thema

Nachruf Univ.Prof. Dr. Wigand Ritter

3. Februar 2014

Von: Lukas Birsak

Am 4. November 2013 verstarb in Sankt Pölten Univ.Prof. Dr. Wigang Ritter im 81. Lebensjahr. Ritter war über viele Jahrzehnte Bearbeiter der Wirtschaftskarten in allen Hölzel-Atlanten und darüber hinaus vieler anderer Karten. Er hat entscheidend die Entwicklung und Innovationskraft der Hölzel-Atlanten geprägt.

Wigand Ritter – ein wissenschaftlicher Quereinsteiger

Wigand Ritter war nicht in die Wiege gelegt, Universitätsprofessor zu werden. Er wurde am 14.3.1933 in Scheibbs geboren. Nach der Matura trat er als Lehrling für Kartographie bei Freytag&Berndt ein. Dort wurde Univ.Prof. Walter Strzygowski auf ihn aufmerksam, der ihn an die damalige Hochschule für Welthandel holte. Erst dann begann er ein Hochschulstudium, übernahm 1973 einen Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie an der Technischen Hochschule Darmstadt und von 1976 bis zur Emeritierung an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Wigand Ritter als Wirtschaftskartograph

Walter Strygowski wurde ab 1955 mit der Herausgabe der Schulatlanten des Verlages Ed. Hölzel beauftragt. Bald war Wigand Ritter in die Kartenarbeit eingebunden und entwickelte mit Strygowski die neuen Wirtschaftskarten für die 100-Jahr-Ausgabe des Kozenn-Atlas 1961. Nach dem Tod Strygowskis 1970 wurde Ritter allein für alle Wirtschaftskarten verantwortlich. In rascher Folge entwickelte er neue Darstellungsformen, aktualisierte die Kartenthemen und überwand die im Rest Europas tlw. bis heute üblichen „Inventarkarten“. Diese enthalten viele einzelne Signaturen für Standorte von Rohstoffen, Flächen mit verschiedenen Anbauprodukten und Industriesignaturen. Aber was fehlt, sind Darstellungen der Vernetzungen und Wirtschaftssysteme. Auch die Einbeziehung des Dienstleistungssektors in moderne Schulatlanten war wesentlich ein Verdienst Wigand Ritters.

Wigand Ritter: Wirtschaft Japan 1978 und 2011 im Kozenn-Atlas

Wigand Ritter – Vermächtnis

Die Wirtschaftskarten von Wigand Ritter sind aufgrund ihrer Modernität eine solide Basis für die Darstellungen in den Hölzel-Atlanten. In den nächsten Jahren wird es darum gehen, neue digitale Datenquellen noch stärker zu nutzen und wirtschaftliche Entwicklungen wie den Aufstieg Chinas und anderer Schwellenländer oder den Trend zu Dienstleistungsgesellschaften weiterhin zu integrieren.

Prof. Ritter wird allen Hölzel-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern als anregender Gesprächspartner mit unerschöpflichem Wissen, ideenreicher Kartengestalter und als auch kurzfristig jederzeit zu Redaktionsarbeiten bereiter Berater in Erinnerung bleiben.

Im Gedenken an Wigand Ritter ist es dem Verlag Hölzel eine Ehre und Anliegen, ihm die Ausgabe 2014/15 des Großen Kozenn-Atlas zur dauernden Erinnerung zu widmen.

(Fotos: M. Ritter, L. Birsak)

Zum Anfang der Seite